Wie Sie dem Fachkräftemangel in Ihrem Betrieb entgegensteuern

Immer wieder hört man in der Presse und Betrieben von Fachkräftemangel. Und wenn man in manchen Branchen, darunter auch welche mit Zukunft und enormen Wachstumspotential, sich umsieht, besteht dieses Problem schon heute und nicht erst in einigen Jahren.

Auffällig hier ist, dass die Erkenntnis vorhanden ist, aber Betriebe nicht unbedingt mehr machen, als klagen.

Wem Fachkräfte fehlen oder ein Fachkräftemangel droht, dem bleibt nichts anderes übrig, als etwas dagegen zu unternehmen. Der einfachste Weg ist hierbei zunächst einmal, die vorhandenen Kräfte zu halten. Aber auch die Beseitigung des Fachkräftemangels in Ihrem Betrieb muss einen hohen Stellenwert haben.

Mitarbeiter halten

arbeiter-pixabay-659884

skeeze / pixabay

Der vermutlich wichtigste Schutz ist die Wertschätzung seiner Mitarbeiter. Wenn diese das Gefühl haben, dass man sie achtet und nicht als das notwendige Übel zum Geld verdienen sieht, steigert dies die Zufriedenheit mit dem Arbeitgeber.

Zufriedene Arbeitnehmer sind schwerer abzuwerben.

Machen sie daher etwas für Ihre Mitarbeiter. Loben Sie diese bei besonderen Leistungen. Helfen Sie z.B. bei der Wohnungssuche oder beim Kitaplatz. Zeigen Sie, dass Sie nicht nur Leistung fordern, sondern dass Ihr Unternehmen auch für die Mitarbeiter da ist. Bieten Sie Ihrer Belegschaft etwas, was sie bei anderen nicht bekommt!

Natürlich spielt auch der Lohn eine Rolle. Auch wenn die Mitarbeiter eine der teuersten Ressourcen Ihres Betriebes sind, sie sind die wichtigsten. Ohne gutes Humankapital werden Sie auf die Dauer am Markt nicht bestehen. Daher bezahlen Sie Ihre Mannschaft entsprechend. Vielleicht etwas über Tarif?!

Abwerben vom Wettbewerber

Auf diesem Gebiet bewegen sich vermutlich viele in Ihrer Branche. Sie sprechen die guten Mitarbeiter an und versprechen denen das blaue vom Himmel. Mehr Lohn, kürzere Arbeitszeit etc.

Sind Sie im einer Branche tätig, die schon unter einem qualifizierten Arbeitskräftemangel leidet, haben Sie in der Regel leichtes Spiel. Ein paar Brocken Zucker und der Angesprochene wird kommen.

Aber Achtung: Wenn Sie sich nicht schützen, verlieren Sie Ihre Mitarbeiter genauso!

Ausbildung

Der Weg ist teuer und in gewisser Hinsicht langwierig. Aber warum bilden Sie nicht aus? Ist doch der normalste Weg, oder?

Wenn man die Fachkräfte nicht in der Menge am Markt bekommt, wie man sie braucht, dann muss man sich welche schaffen.

Wenn die am Markt verfügbaren Kräfte Ihrer Meinung nach in Hinblick auf Qualität und Leistungsbereitschaft nicht viel taugen, dann entwickeln Die Ihr Humankapital!

Das bedeutet aber: Betreiben Sie aktiv Personalmarketing. Werben Sie aktiv Lehrlinge an. Nehmen Sie nicht die erst besten Bewerber. Aber auch nicht den Bodensatz — die, die die anderen nicht haben wollten.

Aber denken Sie daran, dass Sie die guten Lehrlinge, in diese viel Geld gesteckt haben, an Ihr Unternehmen binden und die Abwerber der Branche ausgesperrt bleiben!

Fachkräfteimport

Ja, auch dieser Weg ist möglich. Insbesondere, wenn es in einzelnen Regionen Europas Rezessionen gibt. Dann sind dort gutausgebildete Fachkräfte auf dem Markt, die keinen Job finden.

Mit Hilfe der Arbeitsagentur, der IHK und auch der Handwerkskammern kann man in den Regionen Ressourcen anwerben. O.K. man muss investieren in Sprachkurse, Unterbringung und helfen bei der Integration. Aber es ist ein Weg aus der Misere.

Aber Achtung: Auch hier müssen Sie sich vor Abwerbungsversuche der Mitbewerber schützen!

Fazit

Sie können klagen, dass Ihnen Fachkräfte fehlen und ständig abhanden kommen. Aber das bringt Sie nicht weiter. Sie müssen dagegen etwas tun.

Sie müssen Lösungen erarbeiten, um die Fachkräfte zu halten. Die Lösung liegt nicht immer bei einem höheren Lohn als bei der Konkurrenz, sondern in der Steigerung der Zufriedenheit.

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Fachkräfte zu finden, dann bilden Sie sie doch aus oder schauen einfach mal über die Grenzen Deutschlands hinweg und importieren das Humankapital.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.